Alles hat seine Zeit und das gilt auch für Demos

Von Siegfried Gerdau

Alles hat seine Zeit, steht in der Bibel in Prediger 3, 1-11. Auch sich lautstark oder auch leise gegen Maßnahmen der Obrigkeit zu artikulieren hat seine Zeit. Schweigen hat seine Zeit und Reden hat seine Zeit. Im erweiterten Bibel-Sinne hat auch das Aufhören seine Zeit.  

Lieben hat seine Zeit und Hassen hat seine Zeit; Krieg hat seine Zeit und Friede hat seine Zeit. Egal wie man zur Bibel und mit ihr zum christlichen Glauben steht, so ganz weltfremd ist deren Inhalt nicht. Es wiederholt sich halt alles auf der Welt und das sind nicht nur naturgesetzliche Abläufe, sondern dafür steht zum großen Teil auch der Mensch in der Verantwortung. Friedrich Schiller sprach in seinem Lied von der Glocke von „dem Menschen in seinem Wahn“ und da ist er nahe bei der Wahrheit. Homo sapiens steht für „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch. Ob sich die Lateiner da mal nicht vertan haben?

Fast 80 Jahre gab es in dem einst so zänkischen Europa keinen Krieg mehr. Mehrere Generationen haben sich daran gewöhnt und finden Frieden als selbstverständliche Beigabe zu Wohlstand und ewigem Spaß.

Wie sehr haben wir uns alle getäuscht. Es ist wie im Kleinen. Der Mensch kann noch so friedfertig sein, wenn sein streitsüchtiger Nachbar keine Ruhe gibt, nützt ihm das alles nichts.

Wenn unser Dasein nur noch aus gegenseitiger Anmache, Verunglimpfung und Beschimpfung besteht, kann man getrost von einem Schweineleben sprechen.

Jetzt ist plötzlich Krieg vor unserer Haustür oder besser gesagt gleich um die Ecke. Menschen sterben, werden schwer verletzt, traumatisiert oder im günstigsten Fall verjagt. Ein einzelner Mann ist auf Krawall aus und Millionen machen mit. Das hatten wir schon einmal und es wurde für immer ausgeschlossen…. dachten wir. Welch ein Irrtum. Wir wähnten uns von Freunden umgeben und vergaßen, dass da immer ein Nachbar sein kann, der sich als Unmensch entpuppt.

Während wir uns noch fleißig mit dem unsichtbaren Feind Corona beschäftigten, wurden nur wenige hundert Kilometer weiter die Waffen geputzt und Angriffspläne geschmiedet.

Es wurde und wird geimpft was das Zeug hält. Aber: Einige machen nicht mit und ziehen sich den Zorn der anderen zu. Es schaukelt sich exzessiv auf. Die Argumente werden nicht mehr ausgetauscht, sondern man verlässt den zivilisierten Boden der Diskussion. Es wird verdammt, gehetzt, beschimpft und gegenseitig ausgegrenzt. Es werden niveaulose Bilder gestellt, die den Rahmen des guten Geschmacks schon lange verlassen haben. Das ist zwar kein Krieg, in dem es um Leben und Tod geht, aber auch dadurch wird ein unguter Nährboden bereitet. Ob die Demokratie in ihrem gesamten Komplex durch das Austragen unterschiedlicher Meinungen wirklich gefährdet ist, glaube ich nicht. Deren Grundwerte sind aber möglicherweise gefährdet.

In den sozialen Netzwerken entladen sich persönliche Frusterlebnisse und ergießen sich unreflektiert, in teilweise gossensprachlicher Form über jeden, der als Feind eingestuft wird. Gnade wird nicht mehr gewährt und ans Aufhören nicht mal gedacht.

Alles hat seine Zeit und auch wohl diese Auseinandersetzungen mit schon lange nicht mehr akzeptablen Mitteln.

Das Aufhören und die Besinnung auf humanistische Werte hat seine Zeit und ich denke, dass die in Anbetracht von tausendfachem Leid in der Ukraine genau jetzt gekommen ist.

Es muss Schluss sein, mit dem wenig intelligenten Pochen auf den eigenen Standpunkt. Es muss das gegenseitige Verdammen beendet werden. Schluss mit den Mensch und Tier belastenden Auftritten in der Öffentlichkeit. Wer dazu nicht mehr in der Lage ist, sollte sich von der Idealisierung des Homo sapiens trennen.

Alles hat seine Zeit und wenn Bürger, ob aus Herborn oder von anderswo, montags die Stadt nicht mehr betreten wollen, weil sie Angst vor Lärm und Gebrüll haben, ist diese Zeit oder meinetwegen Epoche beendet.

10 Gedanken zu „Alles hat seine Zeit und das gilt auch für Demos

  • 21. März 2022 um 17:48
    Permalink

    Sehr gut geschrieben 👌

    Antwort
  • 21. März 2022 um 20:45
    Permalink

    Das liest sich alles ganz nett, aber der Autor selbst lässt wenig Gelegenheit aus, teilweise primitivste Instinkte seiner Leserschaft zu befriedigen. Da werden Bilder von Anton Hofreiters Lastenfahrrad ( Hofreiter steigt aus einem Mercedes aus) geteilt, obwohl im Artikel genau das angeprangert wird, oder permanent über die Grünen oder die SPD gewettert, allerdings nie über die AfD. Wie gesagt, als Artikel liest sich das nett, aber dass Herr Gerdau jetzt wirklich um Befriedigung ringt, kaufe ich ihm nicht ab. Eigentlich sind mehr als 50% seiner Beiträge eher hetzerisch, unneutral und dem politisch konservativ-rechtem Lager zuzuordnen.

    Antwort
    • 21. März 2022 um 23:07
      Permalink

      Es war mir klar, dass die Hetzkampagne gegen mich weitergehen würde. Natürlich schieße ich gegen Menschen wie Hofreiter und Co, die den Menschen erklären wie sie den Gürtel noch enger schnallen und damit das Klima retten. Selber nehmen sie sich jedoch da raus. Den doofen Spruch mit der AfD können sie sich schenken. Ich habe genug mit ihrer Partei und anderen Weltverbesserern zu tun. Ich berichte, auch wenn es ihnen persönlich nicht passt, worüber ich will und lasse mich nicht von ihnen und ihresgleichen davon abbringen. Wenn sie weiter hetzen möchten, tun sie sich keinen Zwang an. Leider habe ich sie mit meinen aktuellen Zeilen nicht erreicht. Ich werde aber unsere Korrespondenz auch in Zukunft hier in MEINEM Blog veröffentlichen. Ich weiß außerdem nicht, warum gerade ich um Befriedigung ringen sollte. Das wäre eher ihr Part. Viel Erfolg dabei. Mit freundlichen Gruß Siegfried Gerdau
      PS: Mich wundern ihre Zeilen bezüglich des Herrn Hofreiter. Sie sind doch von Grund auf ein sehr treuer Genosse. Ist die Nähe zur Grünen Partei jetzt von der Parteiführung der SPD verordnet? Darf an den neuen Freunden niemand mehr Kritik üben. An ihrer Stelle würde ich mich einmal mit deren Verhaltensmuster in Sachen Energieverschwendung und Klimaschutz beschäftigen, anstatt Journalisten, die sich redlich und ohne Geldzuwendungen um neutrale Berichterstattung bemühen, mit hirnrissigen Anschuldigungen zu verfolgen.

      Antwort
      • 22. März 2022 um 7:23
        Permalink

        Lieber Herr Gerdau,
        obiger Kommentar wurde nicht von mir verfasst. Bitte unterlassen Sie diese Unterstellungen.

        Antwort
  • 22. März 2022 um 7:29
    Permalink

    Hallo Herr Gerdau, da liegt eine Verwechselung vor. Mein Name ist Tino Schol. Das tut mir leid, dass Tino Lingenberg jetzt hier erwähnt wurde, obwohl er nichts damit zu tun hat.
    Entschuldigung dafür und schöne Grüße
    Tino

    Antwort
    • 22. März 2022 um 10:11
      Permalink

      Das tut mir leid, aber es wäre hilfreich sich mit vollem Namen zu outen, dann kommt es nicht zu solch ärgerlichen Verwechslungen.

      Antwort
      • 22. März 2022 um 11:06
        Permalink

        Ist in Ordnung, Verwechslungen kommen vor. Um hier aber in kein falsches Licht gerückt zu werden, will ich nochmal betonen, dass alle meine wenigen Kommentare auf Ihrem Blog sachlich sind und keine Hetze enthalten. An keiner Stelle greife ich Sie persönlich an. Noch nicht mal, als Sie mich als einen von 50 „Hanseln“ eingeordnet haben. Das Wort „Hetze“ wird mir in letzter Zeit viel zu inflationär auch für sachliche Kritik angewendet.
        Viele Grüße

        Antwort
      • 23. März 2022 um 18:11
        Permalink

        Solange wie die Impfpflicht im Raum steht und auch nicht aufgehoben wird für die Menschen im Gesundheitswesen, solange werde ich mit Sicherheit auf Demos gehen. Jeder hat nur den einen Körper und jeder Körper ist anders. Die Impfung ist wie russisches Roulette.
        Grundrechte und Nürnberger Kodex werden verletzt bei einer Impfpflicht.
        Wenn das Recht auf körperliche Selbstbestimmung aufgehoben wird, dann geht es früher oder später jeden etwas an. Anscheinend ist das wohl vielen nicht bewusst.
        Vielen ist das Leid auch egal, solange es sie nicht selbst betrifft.

        Die Politiker entscheiden aus reiner Willkür. Nur Deutschland hat noch die Impfpflicht auf dem Schirm.
        Jeder der sich hat impfen lassen, sollte dankbar sein, wenn er noch keine Schäden davon getragen hat. Viele Menschen leiden an den Nebenwirkungen. Aber sie finden kein Gehör.
        Die Politiker in Deutschland haben in den letzten 2 Jahren total versagt.

        Dann noch was, ich würde auch gegen den Krieg demonstrieren.
        Ich bin auch total gegen Krieg…. Das sind wir wohl alle.
        Dieser Krieg kann wirklich ganz katastrophal für uns alle enden.
        Dagegen kann ich leider persönlich aber nichts tun. Der Krieg bringt unheimlich viel Leid und Krieg ist mit nichts zu rechtfertigen. Viele Menschen werden wegen dem Krieg sterben. Das kann von uns hier niemand verhindern. Aber vielleicht werden Menschen auf die Gefahr der Impfung aufmerksam. Allein dafür lohnt es sich schon auf die Straße zu gehen.
        Wegen der Impfung werden in den nächsten Jahren auch viele Menschen sterben. Man sieht jetzt schon ein gehäuftes Auftreten von Turbo Krebs und auch Autoimunerkrankungen nehmen zu. Herzprobleme, Muskelerkrankungen sowie neurologische seltsame Erscheinungen sind mittlerweile bei den Hausärzten und Kliniken an der Tagesordnung.
        Wir haben jetzt schon eine Übersterblichkeit, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht hatten. Aber…. das liegt ja nicht an der Impfung! Woran denn dann???
        Ich gehe auf die Straße für Frieden, Freiheit, Recht auf körperliche Selbstbestimmung, gegen eine Impfpflicht und ich bin gegen Ausgrenzung und für ein respektvolles Miteinander. Alle sollten sich damit eins machen, denn das sind doch unsere Grundwerte. Darum ist es nicht die Zeit aufzuhören. Im Gegenteil! Alle sollten sich mal Gedanken machen, was hier in Deutschland so abgeht.
        Am Montag Abend haben viele Menschen in den Fenstern uns ermutigt. Eine schwangere Frau stand weinend am Straßenrand und bat uns doch weiterzumachen.
        Ob es was bringt, weiß ich nicht, aber ich handle nach meinem Gewissen und das werde ich immer so tun.

        Antwort
  • 22. März 2022 um 9:34
    Permalink

    „WIEDER waren sie laut (wenn auch leiser als sonst)
    WIEDER sind Bewohner genervt
    WIEDER gab es fundamentalistische Reden
    WIEDER gab es sektenartiges Sing Sang
    WIEDER muss die Polizei Sonderschichten schieben
    WIEDER betrauern sie nur sich selbst
    WIEDER sind bekannte AfDler dabei
    WIEDER bedenken sie mit keinem Wort das wirkliche Elend, das gerade in Europa herrscht

    WIEDER spucke ich auf sie 🤮“

    Zitiert aus der Gruppe Herborn meine Stadt.

    Mir bleibt nur für unsere Gesellschaft zu beten!
    Für alle, die sich haben spalten lassen.
    Für alle, die in ihrem Hass gefangen sind.
    Für alle, die ihre Menschlichkeit verloren haben.
    Für alle, die nicht mehr in der Lage sind andere Meinungen zu akzeptieren.
    Für alle, die nicht mehr miteinander reden können.
    Für alle, die Feindbilder brauchen um glücklich zu sein.
    Für alle, für die es nur ihre eigene Wahrheit gibt.
    Für Frieden auf der Welt und ein friedliches Miteinander in Herborn.
    Amen

    Antwort
  • 24. März 2022 um 15:22
    Permalink

    Absolut sachlich auf den Punkt gebracht, Siggi.
    Dinge entarten leider oft, selbst wenn die Intension zu Beginn vielleicht noch nachvollziehbar war. Gleiches mit Gleichem vergelten, hat noch niemals Frieden hervor gebracht.
    Ich sehe so viel Wahn und Wut und so wenig Langmut, Weitsicht und Selbstreflexion in der Welt.
    Sich in Krisen zu spalten, nicht die klügste Variante der Menschen, aber allgegenwärtig. Es wird immer jemanden geben der anderer Meinung ist, als die eigene Überzeugung. Damit muss man leben. Auch dass es immer jemanden geben wird der mehr Macht hat, so ungerecht es auch manchmal sein mag.
    Ich kann keine Toleranz fordern, aber sie selbst nicht geben. Ich kann keine Öffentlichkeit fordern, laut werden und Aufruhr um Aufmerksamkeit betreiben, aber mir dann die Öffentlichkeit verbitten. Kritik, reinsteigern und ankämpfen erzeugt nur noch mehr Blockaden und Widerstand und irgendwann wird man nicht mehr gehört, weil man einfach zu laut geworden ist.
    „Sie verkauften sich alle als Boten des Friedens..zu Beginn.. und es kam nur Schlimmeres dabei heraus, als zuvor..“
    Wir haben bald noch mit ganz anderen Geschehnissen und Situationen zu rechnen. Unter anderem ..ausgelöst durch unsere EXTREME und das in jeder Hinsicht. Wenn das so weiter geht, sehe nicht nur ich bald dunkel-schwarz, sondern wir alle..
    Es ist für mich der Anfang der Endzeit. Corona wird die kleinste Herausforderung bleiben. Wir wären irgendwann froh, wenn Masken unser Problem wären. Manchmal braucht es einfach Nerven und Ruhe bewahren. Auch wenn es schwer fällt. Mit Dankbarkeit über das was wir noch haben, fällt es jedoch sehr viel leichter!
    Unterdrückung anderer kann nur schlechtes Karma geben. Das ist richtig. Aber man sollte es nicht genauso machen wie sein „Gegner“. Dann wäre der Fachbegriff dazu nämlich die Schuldumkehr. Warum muss der Mensch Zeit seines Lebens aus dem Ruder laufen? Der Mensch als angebliche Krönung der Schöpfung..
    Das heisst nicht, das nicht jeder für seine Überzegung einstehen darf/sollte! Ich bin absolut dafür, für das Rückrat an sich! Aber ohne anderen zu Schaden. Sachlich, niveauvoll, mit Verstand, ansonsten endets militant.

    Irgendwann endet alles in unberechnebarer Feindseligkeit, bis zur Plünderung des Nachbarn. Dann haben wir ein Problem! Das heisst Ressourcenknappheit. Ich habe Angst vor Hunger und Kälte, aber noch viel mehr habe ich Angst vor den Menschen die mir DANN begegenen werden und deren Willkür.

    „Macht brauchst du nur wenn du etwas Böses vor hast, für alles andere reicht Liebe um es zu erledigen.“
    C.Chaplin

    „Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.“
    M.Gandhi

    „Die Klugheut ist stärker als die Gewalt, und die Milde mächtiger als der Mord.“
    Karl May

    „Wenn eine Blume nicht blüht, reparierst du die Umgebung, in der sie wächst..nicht die Blume.“

    „Wir haben gelernt, wie Vögel zu fliegen, wie Fische zu schwimmen, aber wir haben nicht gelernt, wie Brüder zu leben.“
    M.L.King

    „Manchmal sind die Dinge die wir nicht ändern können, genau die Dinge die uns verändern.“

    „Nichts geht jemals vorbei, bis es uns gelehrt hat, was wir wissen müssen.“
    Pema Chödron

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.