Die Homeoffice Pizza

Corona hat unser Leben nachhaltig verändert und wird es noch weiter tun. Wir wären jedoch nicht die Spezies mit dem ausgeprägtesten Erfindungsreichtum, wenn wir davor kapitulieren würden. War der Trend zum Essengehen auf dem Vormarsch, so ist das schlagartig heute wieder anders. Kochen ist angesagt und wer frisch gebackene Pizzen oder Pizzas mag, kann sich diesen Wunsch auch in Heimarbeit erfüllen. Ein schöner Pizza-Ofen muss nicht sein. Auch im herkömmlichen Backofen lässt sich die „Mafiatorte“ backen. Wer dies jedoch professionell im Freien auf der Terrasse oder der grünen Wiese erledigen möchte, schaut sich am besten nach einem gasbetriebenen Pizzaofen um, den es schon für relativ kleines Geld gibt.

Zum Rezept für 4 mittelgroße Pizzen: Man nehme 350 Gramm Weizenmehl, 4 Esslöffel Olivenöl, 200 Milliliter Milch, 3 Teelöffel Backpulver und einen halben Teelöffel Salz.

In Zeiten großer Toilettenpapier- und Hefeknappheit, kann man auf Backhefe komplett verzichten.

Dann wird alles schön und intensiv durchgeknetet und zu vier Bällchen geformt. Jetzt kommt das beliebte Damenwerkzeug zur Erziehung von spätheimkehrenden Männer zum Einsatz. Mit dem Nudelholz wird das erste Bällchen hauchdünn gewalzt und mit Mehl bestäubt, damit der Fladen nicht am Einschieber festklebt. Pizzatomatensauce bildet die Grundlage für Morzarella, Salami, Kochschinken und frische Champignons. Basilikumblätter bilden das geschmackliche i-Tüpfelchen.

Der 15 Minuten lang vorgeheizte Ofen hat Ähnlichkeiten mit einem Raumschiff. Jetzt wird die Pizza in dessen Öffnung geschoben. Viel Zeit zu einem frischen Bierchen oder einem kleinen, standesgemäßen Lambrusco bleibt allerdings nicht. Zwischen 60 und 90 Sekunden dauert der Backvorgang. Lediglich einmal muss das schon lecker duftende Teil in der Halbzeit die Richtung wechseln.

Wer zuerst kommt kann schon das Besteck in Stellung bringen, sonst wird die Meister-Pizza kalt. Schon beim ersten Bissen wird deutlich: Das ist allererste Sahne. Hoch leben die unvergleichlich gut schmeckende Homeoffice Pizza und natürlich der Pizza-Bäcker.

Der Entstehungsprozess der No-Hefe-Pizza bis hin zum Teller. (Die Hände wurden vorher natürlich 30 Sekunden lang gewaschen und auch der nötige Abstand gewahrt).

Ein Gedanke zu „Die Homeoffice Pizza

  • 19. April 2020 um 18:52
    Permalink

    Sehr gut aber Du hast vergessen das auch eine Mehlknappheit ist oder war .

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.