Herborn spart

Ein Pendler, der morgens gegen vier bereits die Bahn benutzt, schrieb mir heute Morgen nachfolgenden Brief mit der Bitte um Veröffentlichung.

Herborn schaltet seit Ende September von 0.30 – 4.30 Uhr die komplette Straßenbeleuchtung aus. Ausnahme soll der Bahnhofsvorplatz und der ZOB und ein paar andere Stellen sein. Das sei ein Beitrag zum Energiesparen, so die Stadt-Verwaltung und Parlament.

Informiert wurde NUR in der Zeitung und auf Mittelhessen.de – natürlich als PlusArtikel!

Auf Herborn.de steht es nicht. Somit erfahren sowas nur noch Bürger mit Zeitungsabo oder Mittelhessen.de Abo.

@VRM: Es ist eine Frechheit, so eine Information als Plus-Artikel zu machen.

@Stadt Herborn: 1. Dunkle Jahreszeit, Einbrüche werden im tatrelevanten Zeitraum begünstigt.

2. Die Stadt müsste alle Laternen, die nicht die ganze Nacht leuchten mit folgendem Zeichen kennzeichnen:

Zeichen 394 StVO

Ein Foto, welches den Bahnhofsvorplatz heute gegen gegen 4 Uhr zeigt, fügte der Leserbriefschreiber mit der Bemerkung hinzu: „Licht ist aus“.

Licht ist auch am Bahnhofsvorplatz aus. Foto: privat

Ein Gedanke zu „Herborn spart

  • 14. November 2022 um 15:27
    Permalink

    Dafür brennen die Lampen dann in der Dämmerung. Also mitunter morgens um 9, oder Nachmittags um 16 Uhr. Vielleicht könnte man daran etwas ändern? Ich habe ebenfalls Bedenken, dass diese Maßnahme Einbrüche und nächtliche Überfälle begünstigt. Eine dauerhafte Lösung kann das nicht sein. Vielmehr sollte man dazu übergehen, dieses System komplett zu erneuern (umzugestalten), sodass man, in diesem Zeitraum, jede zweite oder dritte Lampe brennen lassen kann. Das wird doch sicherlich irgendwie möglich sein. 🤔Für kleine Dörfer mag es ja eine gute Lösung sein, die Laternen zeitweise abzuschalten. Wird mancherorts schon immer so gehandhabt. Für Städte ist diese Lösung nicht so gut.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert