1500 Impfzweifler demonstrierten friedlich in Herborn mit Video in gesamter Länge

Von Siegfried Gerdau

Wieder einmal marschierten sie, diesmal am heutigen Samstag in Herborn (15. 01. 2022) „für eine freie Impfentscheidung, Menschlichkeit & ein neues Miteinander“. Die Initiative „Herborn steht auf“ (HSA) hatte zu einer angemeldeten Demonstration unter der Leitung des in Herborn wohnenden Thomas Espey aufgerufen. Die Teilnehmer Frauen, Männer und Kinder 1500 an der Zahl (die Polizei sprach von 1400 und die Veranstalter von 2000) trafen gegen 15 Uhr auf dem Schießplatz ein und versammelten sich im Bereich der Rednertribüne.

Auch einige Krankenpflegerinnen nahmen an dem Protestmarsch teil.

Allenthalben sah man rote Luftballons in Herzform und viele Menschen trugen Transparente, mit den mittlerweile bekannten Parolen. Es war ja schließlich die dritte Demo ihrer Art in Herborn. Die Polizei unter Führung des Herborner Polizeichefs Markus Schmitt war recht zahlreich und sogar mit zwei Dienstkrädern vertreten. Allesamt zeigten sich die teils sehr jungen Kolleginnen und Kollegen ziemlich unaufgeregt und hatten die Lage von Beginn bis zum Ende voll im Griff.

Nach dem Entrée, bei dem Espey unter anderen den Veranstaltungsleiter von Wetzlar, Heiko Schuster sowie viele Teilnehmer mit Migrationshintergrund in deren jeweiligen Sprache begrüßte, ging er sachlich und unpathetisch auf den Demonstrationsanlass ein. Es gab viel Zustimmung aus den Reihen der Anwesenden, die seine Worte mit Trommeln und Tröten unterstrichen. Irgendwann setzte sich der lange Zug in Bewegung. Die Polizei sicherte die Menschenschlange ab und die Fahrzeuge auf der Haupt-und Westerwaldstraße mussten sich in Geduld üben.

Zwei Fahnen wurden während des Rundgangs eifrig geschwenkt. Das eine war die bundesdeutsche Flagge, die andere, die Stadtfahne von Wetzlar. Die wurde von den Wetzlarer Freunden der HSA, „Bürger steht auf“ mitgeführt.

Randalierer, Demagogen und politische Wirrköpfe suchte man in den Menschenpulks tatsächlich vergeblich. Zum Glück, meinte einer der Teilnehmer. Man bezeichne sie zwar allesamt als Nazis, Querdenker und Coronaleugner, aber das treffe sicher nur auf einen verschwindend kleinen Teil zu, der aber in Herborn augenscheinlich nicht anwesend war. Die Masse der Teilnehmer nähmen ihre Rechte als freie Bürger in Anspruch und demonstrierten gegen staatliche Willkür. Nach der sehr geordneten Rückkehr vom Gang durch die Herborner Altstadt gab es noch zahlreiche Redebeiträge auf dem Schießplatz.  

   

Hier ist das Video, das ich selber von der Demo erstellt habe. Da ich es in voller Länge einstelle, hatte ich ein wenig Arbeit damit. Mir ist es wichtig, dass ich all das zeige, was ich selber wahrgenommen habe. Nur so kann man sich selber ein Bild von den Geschehnissen machen.

Leider gibt es derzeit keine andere Möglichkeit das Video aufzurufen. Es geht nur wenn man bei Youtube den Namen: Corona Demo 15 01 2022 in Herborn eingibt. Viel Spaß beim anschauen

Die ungewöhnliche Geschichte eines Kirchturms

Von Wolfgang Schäfer

Ist es das Aprilwetter oder einfach nur eine sehr kreative Phase des Philosophen. Egal, ich freue mich über jeden seiner Beiträge und auch dieser ist einfach nur erquickend. Inwieweit Wolfgangs lustige Erzählung authentisch ist, kann ich nicht beurteilen. Lediglich die Aussage über seine Einschätzung als Wehrpflichtiger, scheint ein Körnchen Wahrheit zu enthalten.