Bahn frei für Urbanes Mischgebiet

Von Siegfried Gerdau

Der Bebauung des ehemaligen TOOM/REWE-Geländes im Herborner Hinterthal mit 15 Mehrfamilienhäusern und einem Parkhaus durch die Fa. Helm Aßlar, steht kaum noch was im Wege. Am Mittwochabend fand im Merkenbacher Bürgerhaus eine Sitzung des Ausschusses für Bauen, Stadtentwicklung, Stadtteilfragen und Wirtschaftsförderung (Bauauschuss) statt. Eines der Themen war die 5. Änderung des Bebauungsplans „Hinterthal“ Herborn Kernstadt.

Schon bald werden die Bauarbeiten im Herborner Hinterthal weitergehen.

Der am 16. September 2021 von den Herborner Stadtverordneten gefasste Aufstellungsbeschluss für die Hinterthal-Bebauung soll in der 9. öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 07.04.2022 um 18:15 Uhr im Bürgerhaus Merkenbach als Satzung beschlossen werden. Dafür haben sich die Bau-Ausschussmitglieder unter Vorsitz von Gerd Spellerberg (SPD) am Mittwoch gemeinsam ausgesprochen.

Diese 5. Änderung hatte zum Ziel, das Baugebiet in ein Urbanes Mischgebiet umzuwandeln. Der Begriff aus der Baunutzungsverordnung (BauNVO) wurde vor ein paar Jahren kreiert, um eine weitere Verdichtung der Innenstädte herbeiführen zu können und damit auch bisher ungenutzte Gewerbeflächen zur Wohn-Bebauung freizugeben.

Urbane Gebiete (MU) sind eine weitere Form der gemischten Baugebiete neben dem Dorf-, Misch- und Kerngebiete. Sie dienen dem Wohnen sowie der Unterbringung von Gewerbebetrieben und sozialen, kulturellen und anderen Einrichtungen, die die Wohnnutzung nicht wesentlich stören. Entscheidend ist die Tatsache, dass die Nutzungsmischung von Wohnen und Gewerbe nicht gleichgewichtig sein muss. Im Urbanen Gebiet ist zudem eine höhere und dichtere Bauweise erlaubt. Die zulässige Lärmbelastung darf zudem gegenüber reinen Kern-oder Mischgebieten (60 db(A) tagsüber einen Immissionsrichtwert von 63 db(A) erreichen. Das Urbane Gebiet ist damit inhaltlich und gesetzessystematisch zwischen den Gebietstypen „Kerngebiet“ und „Mischgebiet“ einzuordnen.

In einem Mischgebiet stehen die beiden Nutzungsarten „Wohnen“ und „Unterbringung von Gewerbebetrieben“, gleichberechtigt nebeneinander. Dabei ist die Einschränkung zu beachten, dass die Gewerbebetriebe das Wohnen nicht wesentlich stören dürfen.

Das Urbane Mischgebiet ist einfach ausgedrückt der baurechtliche „Hybrid-Typ“. Die Kategorie entspricht dem „Leitbild einer Stadt mit kurzen Wegen, Arbeitsplätzen vor Ort und einer guten sozialen Mischung“. Von allem etwas und nicht wie die bisherige, starre Abgrenzung voneinander, verschafft es Bauträgern als auch Kommunen mehr baurechtliche Möglichkeiten und auch Freiheiten.

Ein Thema, welches besonders die bisherigen Anlieger an das geplante Baugebiet interessiert, ist dessen künftige Verkehrsanbindung. Damit müsse man noch abwarten, weil Hessen Mobil erst nach der verabschiedeten Satzung tätig werde, erfuhren die Anwesenden. Was bisher bekannt wurde, ist sowohl für künftige Be-als auch Anwohner und Verkehrsteilnehmer in Auweg und Westerwaldstraße nicht sehr schlüssig, konnte man abseits der Sitzung erfahren.

Auch die energetische Versorgung wird unter den gegebenen Umständen bereits mittelfristig ein spannendes Thema werden. Werden die Dächer begrünt, wie es sich einige Kommunalpolitiker wünschen oder wird man Solarelektrik und Solarthermie den Vorrang einräumen. Sollten es Wärmepumpen mit Erdwärme sein, die die Wohnungen heizen oder vielleicht sogar Pellets. Am Ende der geplanten Bauzeit von bis zu sechs Jahren ist man sicher schlauer. Foto: Gerdau

Ein Gedanke zu „Bahn frei für Urbanes Mischgebiet

  • 31. März 2022 um 19:57
    Permalink

    Lieber Siggi,
    die Bauleitplanung im Hinterthal wird vollzogen ohne dass ein echter Dialog mit den Anwohner oder Bewohner unserer Stadt geführt wurde. Die Stellungnahmen der Anwohner, des BUND, der AAK und der Bürger für Herborn wurden „abgearbeitet“.
    Das Argument, wir brauchen Wohnungen in Herborn, wird durch stetige Wiederholung nicht richtig. Die Fragen sind, für wen bauen wir, welche Art von wohnen wird benötigt, wie gestalten wir die Wohnbebauung. Wie sichern wir die Aufenthaltsqualität und das Stadtbild. Nach unserer Auffassung jedenfalls nicht auch maximale Nutzung der Fläche wie es jetzt im Hinterthal vollzogen werden soll.
    Wir halten es für demokratisch bedenklich, dass die Änderung des Bebauungsplans einschließlich des Verkehrskonzepts vom Investor beauftragt und bezahlt wird.
    Bauleitplanung ist eine öffentliche Aufgabe. Sie beginnt mit der Regionalplanung und führt über die Flächennutzungsplanung zur Bauleitplanung und dient der Umsetzung einer integrierten Stadtentwicklung und dem Interessenausgleich.
    In Herborn ist überdeutlich, dass es an Sachverstand in der städtischen Verwaltung fehlt, es fehlt ein wie man es früher nannte Stadtbaumeister. Wir brauchen dringend eine qualifizierte Stadtplanung. Kommunen müssen sich den Anforderungen aus der Demografie, dem Klimawandel, der Digitalisierung und geänderten Arbeits- und Lebensformen (Work-Life-Balance) nicht nur stellen, sondern sie als Chancen begreifen, das urbane Leben neu zu gestalten. Wenn man künftig von jedem Ort der Welt aus arbeiten kann, muss die Frage lauten, was müssen wir tun, dass Menschen gerne in Herborn leben. Was zeichnet unsere Stadt aus, was macht sie einzigartig und wie können wir das weiter entwicklen.
    Statt kleinklein Bausünde für Bausünde zu beraten und zu beschließen, müssen endlich Ziele einer integrierten Stadtentwicklung in einem breiten öffentlichen Diskurs formuliert werden. „Wir für Herborn“ wurde mit dem Ziel gegründet, diesen Diskurs einzufordern und sich daran aktiv zu beteiligen. Weitere Informationen zur dieser Initiative unter http://www.Wir-für-Herborn.de.
    Ronald Lommel und Hans-Dieter Wieden

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.