Herborner Demonstrationen ohne besondere Vorkommnisse

Es ist Montag und viele Menschen gingen auch heute wieder in Herborn auf die Straßen. Während die Einen gegen Impfpflicht und Co demonstrierten, sorgen sich die Anderen um die möglicherweise schleichende Erosion der Demokratie durch rechtsextreme Einflüsse.

Am Herborner Rathaus versammelten sich 70 Frauen und Männer von „Herborn steht zusammen“ mit Banner und Spruchtafeln. Der DGB hatte diesmal die Anmeldeformalien übernommen und den Zuschlag für eine Versammlung rund um Rathaus und Marktplatz bekommen.

Auf dem Schießplatz formierten sich hingegen rund 350 Teilnehmer von „Herborn steht auf“, um ihren Versammlungs-Anmelder Thomas Espey. Die Ziele beider Gruppierungen waren klar. Die „Zusammensteher“ fordern nach wie vor Solidarität und die Bereitschaft zum Impfen, während die „Aufsteher“ die strikte Ablehnung einer Impflicht wieder einmal deutlich machten.

Mit zwei Menschenketten riegelten die Impfbefürworter die Bahnhofstraße zwischen Marktplatz und Turmstraße ab. Die Impfpflichtgegner marschierten unter lautem Getöse vom Schießplatz, Walther-Rathenau-Straße-Bahnhofstraße-Turmstraße durch die Hauptstraße über den Marktplatz und wieder zum Ausgangspunkt. Nur relativ wenige Polizisten schauten nach dem Rechten. Eingreifen mussten sie nicht. Alle Teilnehmer trugen ihre Masken und Berührungen mit der jeweils anderen Gruppe blieben auch diesmal aus.

Nachdem der Zug der Aufsteher vorbei war, machten die Zusammensteher Feierabend. Auf dem Schießplatz gab es noch ein paar Redebeiträge, die aber nach Aussage vieler Zuhörer nicht besonders aufregend waren. Lediglich ein 10-Jähriger, der spontan das Wort ergriff und aus dem durch Corona erschwerten Schulalltag berichtete, kam bei den Menschen sehr gut an.

Ob sich unter den Demonstrierenden Extremisten befanden, war augenscheinlich nicht auszumachen. Wenn es jedoch so war, traten sie jedenfalls nicht durch Aktionen in irgendwelcher Form in Erscheinung. sig/Fotos: Gerdau

18 Gedanken zu „Herborner Demonstrationen ohne besondere Vorkommnisse

  • 15. Februar 2022 um 12:40
    Permalink

    Montags nach Herborn zur Demo zu gehen, dort Menschen zu begegnen, die ähnlich denken wie ich, das tut mir einfach gut. Dort sind Menschen die sich Gedanken machen, die selbst denken, kritisch sind und auch den Mut haben, dazu zu stehen.
    Gestern nach der Demo durfte jeder der wollte, öffentlich seine Meinung kund tun. Das fand ich sehr mutig. Mutig von den Menschen die sich getraut haben, vor so vielen Menschen ihre Meinung zu sagen, aber auch mutig vom HSA Team, das auch zuzulassen. Zumal auch in der HSA Gruppe nicht jeder in allem gleich denkt.
    Mir persönlich hat die erste Rede von Hans Peter Lang sehr gut gefallen, wo darauf eingegangen wurde, was Demokratie bedeutet.
    Der 10 jähriger Junge hat mich auch sehr beeindruckt.
    Wow… hab ich da nur gedacht…wie mutig!
    Da gibt es vielleicht doch noch Hoffnung für unser Land!
    Dieser Junge ist so mutig, im Gegensatz zu vielen Erwachsenen, die zu bequem sind, mal selbst zu recherchieren, die den Politikern und der Presse einfach alles glauben. Wer nicht selbst recherchiert, sollte aber zumindest bereit sein, anderen mal zuzuhören. Das ist leider ja so nicht mehr möglich.
    Dieser Junge jedenfalls hat mich so berührt, daß ich am überlegen war, auch etwas zu sagen. Mittlerweile würde ich mich das auch trauen. Denn eins ist mir in letzter Zeit bewusst geworden. Ich muss mich vor niemandem mehr rechtfertigen, außer vor Gott und meinem eigenen Gewissen!
    Habe dann aber dann doch auf darauf verzichtet, weil ich mir sicher war, ich würde bei meiner Rede zur Zeit noch in Tränen ausbrechen und das wollte ich der Menge nicht zumuten.
    Es gab ja eh genügend andere Redner.
    Mich selbst hat nicht jede Rede gleich angesprochen. Konnte auch bei einer Rede innerlich nicht mit allem zustimmen.
    Muss ich ja auch nicht. Aber mutig waren die Redner ja alle!
    Der letzte Redner machte alle darauf aufmerksam, dass am 27.2. viele Christen wohl gemeinsam für die ganze Situation beten. Dem werde ich mich anschließen.

    Ich werde mich auch weiterhin den Demos der „Spaziergänger“ anschließen mit meinem Schild mit folgenden Aussagen:

    Recht auf körperliche Selbstbestimmung!
    Keine Impfpflicht!
    Wertschätzung und respektvolles Miteinander!

    Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie ca, 50 der 70
    „Zusammenstehern“ beim Rathaus, ein Schild tragen konnten mit der Aufschrift:
    „Wir sind die Initiatoren“.
    Was sollte das bewirken???
    Wobei man sich es ja denken kann.

    Antwort
    • 15. Februar 2022 um 18:58
      Permalink

      Kennen Sie das polizeibekannte Video von Montag wo gerufen wurde „schmeißt ihn ins Wasser und lasst ihn ersaufen!“
      Denen würde ich nicht folgen wollen.
      Aufrufe zu Mord gehen gar nicht.
      War Ihnen das bewusst, Frau Kreuter?
      Sie sollten sich genau informieren, wem Sie hinterher laufen!

      Antwort
  • 15. Februar 2022 um 14:59
    Permalink

    Weil immer die Frage war, wer die Initiatoren sind.
    Das ist die Antwort.
    Menschen, die keinen Anführer benötigen, weil sie alleine agieren können.
    Wir sind keine Hunde die Knochen hinterher rennen!

    Antwort
    • 16. Februar 2022 um 21:38
      Permalink

      Hallo nicht ganz so liebe Sonja,

      nun sie laufen den Knochen nicht hinterher… aber warum laufen Sie denn dann hinter den Schaafen her?
      Weiter oben nehmen Sie bezug auf ein Video des Herrn Schäfer. Ist es denn sicher das die Person von der Demo ist? Das Videoschnipsel scheint zudem aus dem Zusammenhang gerissen und leider fehlen die Vor- und Nachgedrehten Szenen. Leider kein gutes Stilmittel wenn man Aufklärung betreiben will… und sehr einseitig.
      Im übrigen hab ich von den Gegendemonstranten leider schon den Aufruf zur Vergasung von uns gehört (das war auf einer vorangegangen Veranstaltung). Da frage ich Sie halt warum Sie sich mit diesem Abgrundtief gesunkenen Menschen noch zusammenhalten?
      Ist Ihnen nicht bewusst das ihr Hass größer ist als alles was wir bis jetzt in den letzten 77Jahren in Deutschland gesehen haben? Machen Sie sich bitte mal so langsam Gedanken und lassen Sie bitte andere in Ruhe.

      Vielen Dank und einen schönen Abend.
      Matze

      PS: Und bitte äußern sie sich doch bitte in der Öffentlichkeit. Das Internet ist für Ihren Hass kein Ort.

      Antwort
      • 18. Februar 2022 um 10:05
        Permalink

        Hallo Matze, sie reden hier von Hass. Wie fanden sie die Rede von Herrn Detlef Klinger
        am 14. 02. 22 auf dem Schießplatz. Das war doch die reinste Volksverhetzung.
        Es ist schon schlimm, wenn Herr Klinger eine solche Rede hält und dieses Gedankengut
        in seinem Kopf steckt. Schlimmer ist für mich aber, wenn er dafür noch Beifall und
        Jubelrufe bekommt.
        Da stehe ich doch lieber mit Sonja als Schaf am Rathaus.
        Schönes Wochenende.

        Antwort
        • 22. Februar 2022 um 16:40
          Permalink

          Die Montagswelt des Herrn Espey.
          Nach Corona: Protest gegen hohe Benzinpreise.
          In dem Neuesten Video von Hessencam hört man Herrn Espey nur. Es ist zu dunkel um ihn auch bildlich wahrzunehmen. Aber man hört ja auch im Dunklen. Herr Espey klagt Hessencam an, die Familie des Jungen öffentlich zur Schau gestellt zu haben.
          Herr Espey:
          SCHAUEN SIE SICH DOCH BITTE BEIDE VIDEOS NOCH MAL AN UND DANN REDEN WIR WEITER.

          AUßERDEM:
          Sich nach einer Woche von den Aussagen und Buchempfehlungen des Herrn Detlef Klinger zu distanzieren, ist ziemlich erbärmlich. Charakter und einen Arsch in der Hose hätten sie bewiesen, wenn sie SOFORT eingeschritten wären und diesem Herrn Redeverbot erteilt hätten.

          Antwort
  • 15. Februar 2022 um 16:43
    Permalink

    Liebe Viola,

    Sie und Ihre Mitstreiter wünschen sich ständig Wertschätzung und respektvolles Miteinander… wer sich dies wünscht, sollte vielleicht mal reflektieren, dass die eigene Einstellung nur vor Respektlosigkeit und mangelnder Wertschätzung strotzt.
    Es ist geradezu arrogant und selbstverliebt, wie die Kommentatorin sich selbst für ihre Intelligenz lobt ( selbstständig denken, kritisch, selbst recherchieren) und damit die Andersdenkenden als dumm abwertet.
    So ist leider keine Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

    Unsere moderne Industriegesellschaft lebt von Spezialisierung, was zu unser aller Wohlstand beigetragen hat.
    Wo ständen wir heute, wenn jeder Experte auf jedem Gebiet sein wollte, alo ohne Arbeitsteilung?Wissen kann man sich nicht mal einfach so im Internet aneignen.
    Seit Covid gibt es plötzlich tausende selbsternannte Experten, die noch nie ein Forschungslabor von innen gesehen haben und vermutlich noch nie eine wissenschaftliche Fachzeitschrift gelesen haben. Forschungsergebnisse werden in Fachzeitschriften veröffentlich und zur Begutachtung gestellt. Für einen Laien sind diese natürlich schwer verständlich und vor Covid hat wohl auch kaum jemand ausserhalb der Wissenschafts- Community diese gelesen. Ich halte es daher für nicht seriös, wenn selbsternannte Experten einzelne Sätze aus dem Zusammenhang gerissen, plötzlich in Telegram oder anderen sozialen Medien veröffentlichen und damit bei Laien für totale Verunsicherung sorgen.
    Eigentlich ist es sehr respektlos, wenn solche Menschen Wissenschaftlern und der Presse unterstellen, Teil einer Verschwörung zu sein, aber anderseits ist es auch sehr besorgniserregend, denn Menschen die so verunsichert sind und niemandem mehr trauen, sind natürlich sehr anfällig für antidemokratische Rattenfänger.

    Demokratie bedeutet auch, dass man Mehrheitsentscheidungen akzeptieren muss. Leider war Trump da ein sehr negatives Vorbild, wird aber von einigen Demonstranten, die ich kenne, sehr verehrt. Von ihm sollte man sich auch nicht den respektlosen Umgangston abschauen…nur weil ein Präsident sich so benimmt, macht es dies noch lange nicht gesellschaftsfähig.
    In unserer modernen Gesellschaft haben gesamtgesellschaftliche Ziele Vorrang.
    Impfungen/ Medikament haben der Gesellschaft einen enormen Fortschritt gebracht, aber natürlich gab es unerwünschte Nebenwirkungen – der gesamtgesellschaftliche Nutzen überwiegt aber.
    Hat schon einmal jemand selbständig recherchiert, wieviele Tote es jährlich durch Paracethamol oder Marcumar gibt – kein Aufschrei…

    Zur Forderung auf Recht der auf körperliche Selbstbestimmung sollte jeder das Spannungsfeld bzgl. Interessenausgleichs zum Recht auf körperliche Unversehrtheit abwägen.

    Meinungsfreiheit ist eines unserer höchsten Güter und daher sollten die Demonstranten nicht arrogant die Mainstream Presse verunglimpfen.
    Gerade die überregionale Presse lebt von unterschiedlichen politischen Ansichten, egal ob herrschende und Mindermeinung vertreten wird.
    Die Presse und alle anders Denkenden zu verunglimpfen ist daher der beste Weg zur Diktatur… solange ist es in unserer eigenen Geschichte doch noch gar nicht her…

    Einfach mal positiv denken bzw. aktiv an unserer aller Zukunft mitarbeiten. Egoismus schadet der Gemeinschaft – und manch angeblicher Christ macht es sich da etwas einfach, sich mit dem Hinweis aus der Verantwortung zu stehlen, sich nur vor Gott rechtfertigen zu müssen ….
    DU SOLLST GOTT LIEBEN WIE DEINEN NÄCHSTEN UND DICH SELBST

    Dazu gehört, dass auch, dass man Menschen die geimpft sind, nicht als dumm ansieht.
    Ich wünsche allen Christen, dass Sie Gottes Wort schon zu Lebzeiten auf Erden hören und befolgen , denn dann käme es gar nicht zu solch respektlosen Kommentaren und einer Spaltung der Gesellschaft.
    Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen und seine individuellen Fähigkeiten, mit der sich jeder in die Gesellschaft einbringen sollte – und jeder hat den Anspruch respektvoll behandelt werden.

    Jammern und Herabwürdigung von Gegnern, bringt eine Gesellschaft nicht weiter.

    Demonstranten mit der Grundeinstellung, wir sind die Intelligenten und die anderen nur die dumme gutgläubige Masse, erweisen sich in ihrer Akzeptanz einen Bärendienst.

    Demonstrieren gerne- aber bleibt bei der Sache – ohne persönliche Angriffe auf den angeblichen Intellekt anderer

    Viele Grüße von einem ehemaligen Herborner, der hofft, dass in seiner Geburtsstadt die Demokratie bewahrt beleibt !

    Antwort
    • 16. Februar 2022 um 21:50
      Permalink

      Tut mir Leid Hansi!

      Sie schreiben viel aber sagen so wenig! In kurz und knapp haben Sie doch tatsächlich den Kommunismus beschrieben. Der schrieb zwar auch immer von der einzig wahren Demokratie und hatte Experten aber die Menschen konnten Gedanken nur im Narrativ äußern ohne Represalien und ohne die Stasi im Nacken.

      Diskutieren Sie bitte mit uns über das Thema in der Öffentlichkeit bei unseren Demos. Das würde Sie glaubhafter dastehen. Schade aber Sie haben das Thema leider verfehlt mit Trump, Experten & Co. Ansonsten können wir uns aber auch gerne auf medizinischem Gebiet unterhalten. medrxiv.org würde sich neben dem PEI oder der CDC perfekt anbieten. Denn da ist alles enthalten um sämtliche Scheindebatten zu entkräften. Herr Droßten sagte ja selbst mal, dass er selbst im Vollbesitz der einzig wahren Wahrheit ist ;-)…

      In dem Sinne einen schönen Abend.

      Matze

      Antwort
    • 17. Februar 2022 um 23:18
      Permalink

      An Herrn Hansi,
      auch ich war auf einigen Demos der HSA Gruppe.
      Auch ich bin für eine freie Impfentscheidung und respektvolles Miteinander.
      Der Kommentar von Frau Kreuter schien mir sehr ehrlich. Übrigens habe ich nirgendwo gelesen, dass Frau Kreuter andere als dumm bezeichnet, oder sich selbst als Expertin ausgibt.
      Man muss aber auch kein Experte sein, um zu sehen was hier abgeht. Willkürlich werden doch von der Politik Dinge bestimmt, die jeder Grundlage entbehren. Beispiel Lauterbach und die unterschiedlichen Angaben zum Genesenen Status.
      Oder die 2 G Regel in Gastronomie und Geschäften. Wer dort arbeitete musste nur getestet sein, durfte aber nach Feierabend nicht mehr dort hin, da ungeimpft. Was für ein Schwachsinn!!!
      Ich frage mich, was geht hier ab?
      Seit der Omikron Variante macht die zur Zeit verfügbare sogenannte Impfung so gut wie keinen Sinn mehr.
      Im Gegenteil! Ich stelle in meinem Bekanntenkreis fest, die meisten Impfstofffreien haben nach einer Omikroninfektion, deutlich weniger Symptome als Geimpfte. Außerdem gibt es immer mehr Nebenwirkungen. Besonders nach der Boosterimpfung.
      Kann es also sein, dass Ärzte und Wissenschaftler, die als Verschwörungstheoretiker diffamiert werden, nur weil sie nicht dem Narrativ folgen, vielleicht doch Recht haben, und das Immunsystem durch die Impfung geschädigt wird?!
      Überhaupt wird es durch Impfungen immer mehr Mutationen geben.
      Schon mal was von Virus flucht gehört?
      Ich bin auch kein Experte, aber ich kann lesen und Studien, Preprints und wissenschaftliche Recherchen, sind durch das Internet für jeden verfügbar. Diese findet man leider nicht mehr in den Mainstreammedien. Da muss man wirklich Zeit investieren und auf andere Kanäle zurückgreifen. Aber das wissen viele leider nicht.
      Übriges besagte mal eine Studie, dass die Impfkritiker sehr gut über die Impfstoffe und deren Inhaltsstoffe informiert sind.

      Wahrscheinlich haben Sie ihr Urteil über mich jetzt schon gefällt. Doch nach Ihrem Kommentar bin ich leider auch nicht mehr ganz urteilsfrei.
      Wir sind halt alle unvollkommene Menschen und jeder hat einen anderen Hintergrund und andere Erfahrungen.
      Übrigens, ich habe in meinem Umfeld auch einige Menschen, die mir lieb und teuer sind, die sich aus den verschiedensten Gründen haben impfen lassen, die aber auch gegen eine Impfpflicht sind.

      Mit freundlichem Gruß, von einer in einem Ortsteil von Herborn lebender Impfkritikerin 🙂

      Antwort
  • 16. Februar 2022 um 10:45
    Permalink

    Ich war auch am Montag in Herborn und habe mit der Gruppe “ Herborn steht zusammen“ demonstriert.
    Der Aufmarsch der Gruppe “ Herborn steht auf “ hat meiner Meinung nah nichts mehr mit den ersten Demos zu tun. Mittlerweile wissen diese Personen gar nicht mehr, wogegen sie eigentlich demonstrieren.
    Gegens Impfen?????
    Mittlerweile laufen auch geimpfte mit. EGAL, Hauptsache sie laufen mit.
    Finger weg von unseren Kindern??????
    Die ( eure) Kinder werden doch missbraucht, um an den Umzügen teilzunehmen. Sogar für Interwies eingespannt. Unglaublich.
    Für die Demokratie??????
    Das machen sie doch erst seit dem 07.02. weil sie sich dadurch “ Herborn steht zusammen “ anschließen und puplik sein konnten ohne selbst angemeldet zu haben.

    Aber macht weiter so. Die Jugendlichen freuts. Durch eure Umzüge haben sie, in dem tristen Corona Alltag etwas Abwechslung , welche sie gerne nutzen und mitlaufen, egal warum und wofür. Wenn dann noch Discomusik , aus einem Transporter , gespielt wird , umso besser. dann machts doch erst richtig Spaß. Die Jugendlichen freuen sich schon auf den nächsten Umzug, in 14 Tagen. ROSENMONTAG!!!!!! Ja, super , da gibst dann einen Karnevalsumzug. Mit viel Tam Tam ( das könnt ihr ja) und Herborn Helau.

    Und nun zu den Kernstadt Bewohnern!!!!!!
    Ihr beschwert euch über den Lärm, Montagsabend bei den Umzügen.

    Wo seid ihr bei den Gegendemos????? Je mehr wir sind umso schneller knicken die “ Steher“ ein. Gegenwind können die nämlich nicht vertragen und je mehr ihnen entgegen weht, umso besser.

    Antwort
  • 16. Februar 2022 um 12:55
    Permalink

    Ich sah die Retter der Demokratie in Herborn am Rathaus stehen. Unter diesen entdeckte ich jemanden mit einem besonderen Schild, die Aufschrift lautete:
    „Jeder hat die Freiheit, sich aus der Gemeinschaft zu verabschieden.“
    Noch einmal: „Jeder hat die Freiheit, sich aus der Gemeinschaft zu verabschieden.“

    Weitere gesammelte Kostproben dieser Veranstaltungen:
    „Wir können uns Impfverweigerer nicht mehr leisten.“ /
    „Wir haben mehr Mitgefühl / Solidarität / Chancen zu überleben.“

    Da kommt etwas zum Vorschein.
    Und sie denken, sie sind die Guten.

    Herborner, kommt doch montags auch mal vorbei und schaut Euch die Schilder der Rechtschaffenen/Pflichtgetreuen an. Aber verweilt nur kurz und nur mit angemessenem Abstand.

    Antwort
    • 20. Februar 2022 um 21:45
      Permalink

      Frag mich, was es bedeuten soll mit dem Schild „Wir können uns die Impfverweigerer nicht mehr leisten“. Frag mich, was sie vorschlagen, wenn man sich die Impfverweigerer nicht mehr leisten kann. Sind das nicht Sprüche, die an vergangene Zeiten erinnern? Das Wort Solidarität verstehen sie scheinbar auch nicht. Da kann Google Abhilfe schaffen. Ach ja, Gruppenzwang, kann ja nur richtig sein, wenn man das tut, was alle tun und was getan werden muss? Mann oh Mann wo sind wir nur hingekommen?

      Antwort
      • 21. Februar 2022 um 22:19
        Permalink

        Die Menschen, die sich auf die Fahne geschrieben haben das Rathaus und unsere Demokratie zu schützen, die zur Solidarität aufrufen, halten ein Schild mit den Worten „Wir können uns die Impfverweigerer nicht mehr leisten“ in die Höhe. Welche Menschenverachtung wird hier sichtbar, welches Demokratieverständnis hat der/die Verfasser/Verfasserin? Wenn wir uns heute keine Minderheit mit anderer Meinung zum Thema Corona Impfung leisten können, wen können wir uns in Zukunft alles nicht mehr leisten? Die Autofahrer, die sich weigern auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, die Menschen, die in den Urlaub fliegen wollen und ihre freien Tage nicht auf Balkonien verbringen wollen, die, die weiterhin Fleisch essen möchten, statt vegan zu speisen, die Alten, die unser (Sozial)system nur Geld kosten, die Obdachlosen, die Alkohol-und Drogenabhängigen, die Raucher, die unsportlichen Übergewichtigen, die sozial Schwachen, die eh an ihrem Elend selbst Schuld sind, ja wen können wir uns in Zukunft noch leisten?

        Antwort
        • 23. Februar 2022 um 13:10
          Permalink

          Ich möchte einmal neutral diesen, Matzes und Hansis Kommentare eingehen:
          Hansi beschreibt nicht den Kommunismus sondern das Volkswirtschaftliche Prinzip des Sozialen Nutzens und des Privaten Nutzens. Egal ob Impfung, Klimaschutz etc. sollte idealerweise der private Nutzen = dem sozialen Nutzen sein. Jedoch ist es naturgemäß so, dass die meisten Menschen zwar das Gesamtgesellschaftliche Ziel sehen ( Nutzen überwiegt die Kosten), aber man sich selbst der Nächste ist und persönlich keine Einschränkungen oder höher Kosten hinnehmen möchte. Daher wird ein Staat eingreifen wenn gesamtgesellschaftliche Ziele nicht mehr erreicht werden Wenn es z.B zu viele Übergewichtige gibt, kann ein Staat wie in Schweden gegensteuern. Man kann eine Impfpflicht, Steuern etc. einführen. Da wir glücklicherweise in einer Demokratie leben und ein breites Parteienspektrums haben, kann jeder gemäß seinen Interessen wählen, uns werden keine Staatsziele von einer Einheitspartei vorgegeben. Allerdings müssen wir auch alle akzeptieren, wenn ein demokratisch gewähltes Parlament mehrheitlich eine vermeintlich unpopuläre Entscheidung trifft. 100% Zustimmung gibt es nur in einer Diktatur. Bevor jetzt ein shitstorm über mich losschlägt: Ich bin kein Befürworter von zu vielen staatlichen Eingriffen, besser finde ich es, so viele Menschen wie möglich abzuholen, so dass diese die Notwendigkeit für Dinge nachvollziehen können. Glücklicherweise leben wir in einer sozialen Marktwirtschaft für die wir in vielen Ländern beneidet werden. Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft und manche der genannten Punkte sind doch eigentlich ein Luxusproblem…

          Antwort
        • 23. Februar 2022 um 15:46
          Permalink

          Ja, da bin ich mal gespannt, was wir uns dann noch Alles nicht mehr leisten können. Menschen mit anderer Meinung scheint ja schon mal Luxus zu sein. Menschenverachtend bis zum geht nicht mehr. Wer mit solchen Sprüchen kommt, wir können uns die „Impfverweigerer“ nicht mehr leisten. Die Politiker können es sich anscheinend aber leisten, dass durch die „Impfpflicht“ Pflegepersonal ihre Arbeitsstelle verlieren. Warum sind trotz Impfungen die Pandemie noch nicht beendet? Und komm mir hier bloß niemand, weil es so viele Leute ohne Impfung gibt. Omicron breitet sich aus egal welchen Impfstatus jemand hat. Ein Impfstoff hat die Aufgabe den Geimpften zu schützen. Oder hilft es einem Diabetiker, wenn ich auf Schokolade verzichte?

          Antwort
  • 16. Februar 2022 um 13:43
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich lese diese ganzen Zeilen mit sehr gemischten Gefühlen.
    Für beide Seiten habe ich Verständnis.
    Ich glaube nicht, dass Frau Kräuters Kommentar arrogant gemeint war.
    Man darf auch nicht zu schnell etwas in einen geschriebenen Kommentar hinein interpretieren. Das meine ich auch nur ganz vorsichtig.

    Wenn oben genannter Satz tatsächlich gefallen ist. Ist das natürlich echt nicht gut.
    Allerdings ist diese Person auch nur ein Mensch! Herr Schäfer hat während des Umzugs derart die Menschen belästigt, dass die Polizei, so wie ich es mitbekommen habe, ihn aus dem „Zug“ herausgeholt hat und ihn ermahnt hat.
    Wer jetzt denkt: geschieht ihnen Recht!, der ist leider auch nicht besser! Aus Wut heraus, rutscht einem schnell etwas über die Lippen. Trotzdem war der Satz nicht gut.
    Ich brauche auch keinen Anführer! Ich gehe auf die Straße, wegen schwerer Imschäden in unserer Familie. Dadurch ist die Impfung für etliche von uns, kontraindziert! Aber es ist Wahnsinn und eine kräftezehrende Odysee, einen Attest zu bekommen, da die ausgesuchten Ärzte uns gesagt haben, nein wir impfen sie nicht. Wir schreiben aber auch keinen Attest. Das ist ein Politikum und wir sind Mediziner! Wer ein bisschen empathisch ist, kann sich vielleicht vorstellen, was das mit unserer Familie gemacht hat! Ich habe händeringend nach Hilfe gesucht und bin dabei auf „HSA“ gestoßen. In froher Hoffnung, Hilfe gefunden zu haben.

    Was aber nun daraus geworden ist, hätte ich niemals gedacht!!!
    Das macht mir zu schaffen, dass möchte ich nicht!

    Der letzte Absatz des Kommentators vor mir( den ich nachvollziehen kann!) erschreckt mich!
    Jede Gruppe ruft zum „Gegenwind“ bzw. „Widerstand“ auf. Jede Gruppe WIRD größer werden. Und dann?! Das harmloseste ist dann noch eine verbale Schlammschlacht auf beiden Seiten! Den auch bei den „Stehern“ waren nicht alle Kommentare politisch korrekt. Wir sind alle nur Menschen!

    Aber wie soll es denn nun weitergehen? Ich verstehe Menschen, die sich impfen lassen und diejenigen, die es nicht möchten. Wenn jeder den Anderen stehen lassen würde kein „Impfdruck“ ausgeübt würde und jeder dem anderen achtsam begegnet, wäre doch alles gut.

    Wenn dieser Spannungslevel jetzt noch getriggert wird, kommt es irgendwann zu einem Bürgerkrieg!
    Ich kann und will mir nicht vorstellen, dass das von einer der beiden Gruppen gewollt ist!

    Zumal Corona hoffentlich bald endemisch und damit händelbar ist.
    WAS ABER, WENN DER HASS BLEIBT ?!

    Antwort
  • 16. Februar 2022 um 18:28
    Permalink

    Wir werden seit Dezember 2020 geimpft. Es gab in allen Bevölkerungsschichten keine Diskriminierung. Geimpfte und ungeimpfte lebten in Familien, Freunden, Arbeitskollegen friedlich nebeneinander, jeder akzeptierte die Meinung des Anderen. Bis die ersten Impfgegner auf die Straße gingen und das war noch vor der eventuellen Impfpflicht. Damals wurde sofort die Regierung für alles verantwortlich gemacht. Diese hatte ja sogar Corona erfunden um uns zu kontrollieren und Geld damit zu machen. Dazu kommt: Wenn man als Geimpfter, in den sozialen Medien, etwas gegen die Impfgegner sagt, wird man gleich beschimpft oder aus der Freundesliste entfernt. Habe das persönlich so erlebt.

    Antwort
  • 16. Februar 2022 um 19:52
    Permalink

    Es macht keinen Sinn hier alle Meinungen und geschriebenen Schilder oder Banner zu
    beurteilen bzw. in die Waagschale zu werfen.
    Auch ich habe bei den sogenannten Rettern der Demokratie am Rathaus gestanden,
    Ü70 und nicht aus der Kaiserstraße, aber Herborner Bürgerin. Den Marsch der Gruppe
    „Herborn steht auf“ fand ich einfach schrecklich und beängstigend. Wenn man mit
    Trommelwirbel, lauter Musik und Gebrüll wie „Auf die Straße“, „schließt euch an“ usw.
    seine Meinung kundtun und verbreiten muss, finde ich nicht bewundernswert.
    Es geht doch schon lange nicht mehr um die eventuelle Impfpflicht, sondern nur darum,
    die vergangene und die jetzige Regierung zu beschimpfen und als unfähig zu betrachten. Die Veranstalter dieser Demo von HSA sollen doch bitte ehrlich sagen,
    um was es ihnen geht, welches Ziel sie vor Augen haben und wie die Corona Pandemie
    ohne Impfung zu bekämpfen ist. Wie viele Tote hätten wir ohne Impfung zu beklagen?
    Die Pandemie auch nicht politisch zu instrumentalisieren.
    Ach ja, hatte ganz vergessen, der Impfstoff ist doch der reine Dreck, die Virologen lügen uns
    doch an, da sie von der Pharmaindustrie gekauft sind. Die Übersterblichkeit kommt nur von den vielen Impftoten. Selbst Mitarbeiter vom RKI sind anderer Meinung als ihr Chef.
    Außerdem wird man durch die öffentlich rechtlichen Medien falsch informiert. Dies alles
    wurde mir am Rande der ersten Demo in Herborn von Herrn Espey persönlich gesagt. Eine
    sachliche Diskussion oder ein runder Tisch ist doch da nicht möglich.
    In der Gruppe „Herborn steht zusammen“ sind alle aus Herborn. Wir brauchen keine
    Unterstützer aus dem weiteren Umkreis von Herborn. Wir können für uns selbst sprechen.
    Meinungsfreiheit und Wertschätzung gehören mit zur Grundlage einer Demokratie. Dies hat
    Herr Hansi auch sehr gut in seinem Kommentar geschrieben.
    An Frau Kreuter habe ich eine Frage: Wie denkt sie über die „Zusammensteher“ ?
    Wir haben nicht am Rathaus dumm rum gestanden, mussten auch nicht rumbrüllen.
    Zu dem Gebetsaufruf am 27. 02. 22, als Christ brauche ich kein bestimmtes Datum um zu
    beten. Das tägliche Gebet ist für alle Christen selbstverständlich. Ich bin auf jeden Fall täglich
    dankbar, dass ich in einem demokratisch regierten Land lebe, in dem ich meine Meinung
    frei äußern kann, Religionsfreiheit besteht und ich Zugang zur ärztlichen Versorgung habe,
    auch eine kostenlose Impfung gegen Corona möglich ist.
    Alle, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können oder dürfen, tun
    mir sehr leid, sind sie doch durch nicht Geimpfte einer größeren Ansteckungsgefahr
    ausgesetzt.
    Bin gespannt auf kommenden Montag.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.