Kommentar zur heutigen Herborner Demo

Von Siegfried Gerdau

Es war ein Wetter, bei dem man ganz sicher keinen Hund vor die Tür schickt. Dennoch trafen sich heute am späten Montagnachmittag (3.1.2022) geschätzte 550 Demonstrantinnen und Demonstranten auf dem Großparkplatz hinter dem Burger Bürgerhaus. Auch viele Polizeibeamtinnen und Beamte, sowie Mitarbeiter vom Herborner Ordnungsamt hatten das „Vergnügen“ vor Ort zu sein und sich im Dauernieselregen, um Recht und Ordnung zu kümmern.

Der Parkplatz hinter dem Burger Bürgerhaus füllte sich.

Die Veranstalter, um ihren Hauptredner Thomas Espey, hatten 60 eigene Ordnerinnen und Ordner entlang der Strecke vom Bürgerhaus, Burger Landstraße und zurück verteilt. Nach einer relativ kurzen Ansprache von Espey, in der er sehr intensiv auf die einzuhaltenden Corona-Bestimmungen und die Abgrenzung von Rechtsextremen pochte, setzte sich der Zug in Bewegung.  

Es waren über 1000 Teilnehmer gemeldet, aber das ungemütliche Wetter hat sicher mit dazu beigetragen, dass gerade einmal die Hälfte zu der Veranstaltung kamen. So dominierten Regenschirme und wetterfeste Bekleidung. Die Abstandsregel wurde auch nicht immer und überall eingehalten. Auch sah man so gut wie niemand mit einer Mund-Nasen-Schutzbedeckung. Warum eigentlich nicht, mag sich manch Unbeteiligter gefragt haben.

Die Ordner hatten ebenso wie die Polizei keinen Grund einzugreifen.

Ungeachtet dieser Tatsache, muss man der Demonstration einen absolut friedfertigen Verlauf bescheinigen. So soll es sein und man bewegte sich absolut auf dem Boden des Grundgesetzes. Von durch die Straßen ziehenden braunen Horden, wie manche Kommentatorinnen in den vergangenen Tagen behaupteten, war wieder nichts zu sehen und zu hören. Zum Glück. Das mag andernorts nicht so zu sein. Herborn ist scheinbar wirklich anders.

Ihre Bedenken gegen die Impfung machten die Demonstranten auf Schildern deutlich.

Fakt ist dennoch. Ob wir das inzwischen voll in der Mutation befindliche Virus mit Ignoranz und Verneinung bekämpfen können, ist sehr fraglich. Ja sicher, man kann nein sagen und alles ablehnen, was die Verbreitung von Covid-19 oder mittlerweile Omikron stoppen oder mindestens verlangsamen könnte. Das sollte man aber mit sich selber im stillen Kämmerlein aushandeln und nicht andere Menschen in Gefahr bringen. Wer für sich diese Entscheidung trifft, verdient Respekt. Vorausgesetzt, er respektiert auch den Wunsch der „Gegenseite“ nach Unversehrtheit.

Die Spaltung der Gesellschaft in Gute und Schlechte, muss so schnell wie möglich ein Ende haben. DIE Wahrheit gibt es nicht, aber wenn sich Laien anmaßen Experten den Verstand abzusprechen, wird es einfach nur noch albern. Jeder Einzelne hat für sich gute Gründe sich so zu verhalten, wie er sich verhält. Dennoch verlieren wir das Ganze nicht aus den Augen und versuchen uns einander zu nähern. Es lohnt sich. Fotos: Gerdau

11 Gedanken zu „Kommentar zur heutigen Herborner Demo

  • 3. Januar 2022 um 21:53
    Permalink

    Es waren weit über 1000‘Menschen vor Ort! Regenschirme hin oder her. Bediene bitte nicht das System.

    Loyalität ist ganz wichtig in diesen finsteren Zeiten!

    Antwort
  • 4. Januar 2022 um 1:46
    Permalink

    Ja 987 gezählte und es werden immer mehr..weil auch geimpfte langsam wach werden……

    Antwort
  • 5. Januar 2022 um 19:07
    Permalink

    Eben diese „Entscheidung“ soll den Menschen selbst ja NICHT überlassen werden, indem ein staatlicher Impfzwang faktisch über die sog. G-Regeln schon ausgeübt wird und eine allgemeine Impfpflicht angekündigt ist. Genau deshalb gehen die Menschen gegen alle Widrigkeiten auf die Straße, um für das Recht für eine freie Entscheidung einzutreten. Die genannte Spaltung der Gesellschaft hingegen wird von der Politik und den Medien immer stärker forciert. Sogar das Staatsoberhaupt tut sich dabei unrühmlich hervor, indem die „Ungeimpften“ für alles verantwortlich gemacht werden, wo sogar die offiziellen Zahlen des RKI eine ganz andere Sprache sprechen. Zudem sprechen schon seit fast 2 Jahren viele Laien in den Medien (z.B. die sog. Faktenchecker) und der Politik zuvor hoch angesehenen Wissenschaftlern den Sachverstand ab, weil diese die offizielle Linie kritisieren. Das ist leider nicht mehr albern, sondern sehr ernst.

    Antwort
    • 6. Januar 2022 um 10:34
      Permalink

      Ja, da gebe ich Ihnen recht, das ist sehr ernst und ich frage mich sehr oft, ist das noch Demokratie, wenn wir es politisch und gesellschaftlich nicht mehr aushalten können, dass es verschiedene und auch gegensätzliche Meinungen gibt.

      Antwort
    • 7. Januar 2022 um 14:23
      Permalink

      Danke Alex B, besser hätte ich es auch nicht formulieren können und schließe mich deinem Beitrag an!

      Antwort
  • 5. Januar 2022 um 19:43
    Permalink

    Die im Artikel erwähnten Experten, sind doch sicher die, die uns tagtäglich von der Regierung und ÖR Anstalten vorgesetzt werden. Warum gibt man den Experten, die eine andere Meinung haben, keine Plattform? Sie, Herr Gerdau, könnten damit anfangen. Geben Sie doch Menschen wie Baghdi, Wodarg u.a. eine unabhängige Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Fragen Sie mal Menschen, die z.Bsp., so wie ich, unter den Maßnahmen und auch stattlichen Repressalien leiden, weil sie gesundheitliche Einschränkungen haben. Ich stehe gern jederzeit zu einem Gespräch zur Verfügung. Sven Schulze, Bicken

    Antwort
    • 6. Januar 2022 um 10:21
      Permalink

      Das im „besten Deutschland aller Zeiten“ andere, wissenschaftliche Meinungen nicht mehr zugelassen sind und genau diese Wissenschaftler medial und politisch diskreditiert werden, ist das Hauptproblem in dieser „Krise“. Durch die MSM wird nur noch eine politische und wissenschaftliche Meinung verbreitet (Propaganda), Menschen und Wissenschaftler mit anderen Ansichten werden mit rhetorischen Mitteln unterster Schublade mundtot gemacht. Ein perfides Spiel, was hier gespielt wird. Geht es hier tatsächlich noch um unsere Gesundheit?
      Lieber Siggi,
      ich lese deine Artikel immer gerne und freue mich, wenn du neutral und unvoreingenommen berichtest. Allerdings ist in diesem Artikel zu sehr deine eigene Meinung vertreten, oder du hast nicht verstanden, warum die Menschen auf die Straße gehen. Wenn ich persönlich für eine freie Impfentscheidung und gegen eine Impfpflicht, sowohl berufsbezogen als auch allgemein bin, heißt das nicht, dass ich das Virus ignoriere oder gar verneine. Und sehr pauschal wirfst du diesen Menschen vor, sie würden andere gefährden. Darf ich fragen warum? Jeder darf und sollte sich für oder gegen die COVID Impfung entscheiden dürfen. Allerdings haben die, die sich dafür entschieden haben nicht das Recht denen sie sich dagegen entscheiden als Gefährder zu bezeichnen, denn dann stimmt was nicht. Und zwar mit der Impfung.

      Antwort
      • 6. Januar 2022 um 14:29
        Permalink

        Hallo liebe Kerstin, vielen Dank für Deine in Teilen durchaus berechtigte Kritik. Als ich in meine persönliche Meinung „abrutschte“ ging es mir im Grunde darum, die immer größer werdende gesellschaftliche Spaltung anzuprangern. Den folgenden Satz „aber wenn sich Laien anmaßen, Experten den Verstand abzusprechen, wird es einfach nur noch albern“, würde ich mit Sicherheit so heute nicht mehr schreiben. Es fehlte die Differenzierung und vor Experten hätte unbedingt das Wort „glaubhaften“ gehört. Viele Grüße Siggi

        Antwort
  • 5. Januar 2022 um 19:56
    Permalink

    “ …aber wenn sich Laien anmaßen Experten den Verstand abzusprechen, wird es einfach nur noch albern.“
    Als Laie maße ich mir durchaus nicht an, hochrangigen Experten auf den Gebieten Virologie, Epidemiologie, Lungenheilkunde usw. den Verstand und das Wissen abzusprechen. Nur sieht man leider die meisten dieser Wissenschaftler kaum im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Eine rühmliche Ausnahme ist hier der österreichische Sender Servus TV. Der allgegenwärtige „Experte“ Karl Lauterbach wirkt schon alleine durch seine Vorgeschichte (Nähe zur Pharmaindustrie) nicht sehr überzeugend. Wer sich noch nicht näher mit diesem Thema beschäftigt hat, findet z. B. eine gute Zusammenfassung hier:
    https://www.lokalkompass.de/dortmund/c-politik/buergerreporter-meinung-skandale-des-spd-gesundheitsexperten-lauterbach_a1551122
    Ich denke, dass die meisten der Herborner Demonstranten sehr gut informiert sind, sich vielleicht sogar die aufschlussreiche Dokumentation „Profiteure der Angst“ (Arte/NDR 2009) angeschaut haben, und daher wissen, welchen Experten sie vertrauen können. Insofern ist es nicht richtig, wenn Sie behaupten, dass Kritiker der Corona-Maßnahmen generell den „Experten“ den Verstand absprechen. Es geht eher darum, welchen Wissenschaftlern man Glauben schenkt.

    Antwort
  • 8. Januar 2022 um 16:11
    Permalink

    Ist „Herborn steht auf“ kontrollierte Opposition?
    Wer ist der Veranstalter, wer finanziert das, was ist die Motivation?

    Antwort
    • 8. Januar 2022 um 18:41
      Permalink

      Der Name des Veranstalters steht in meinen Artikeln zum Thema, wer das Mitlaufen finanziert, hat mir niemand gesagt und ihre Motivation tragen die Demonstrantinnen und Demonstranten auf Schilder geschrieben mit sich. Mit freundlichen Grüßen sig

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.