„Zweierlei Handwerksliebe“ am Potsdamer Platz

Ein Leuchtturmprojekt, in besonders für energieintensive Betriebe schwierigen Zeiten, entsteht zurzeit am Potsdamer Platz in Driedorf. Die Breitscheider Handwerksmeister Martin Reuther und Jan Luckenbach bauen vor der Speditionsniederlassung trans-o-flex einen gemeinsamen Pavillon mit Metzger-und Bäckereifiliale.

Martin Reuter (links) und Jan Luckenbach sind „Zweierlei Handwerksliebe“.

Die neu gegründete GbR Metzgerei Reuther und Hartmann & Luckenbach will an dem exponierten Standort vor den Toren Driedorfs, die Nahversorgung der Bevölkerung im Einzugsgebiet von Breitscheid und Driedorf mit hochwertigen Produkten heimischer Handwerkskunst garantieren. „Zweierlei-Handwerksliebe“ wird das Unternehmen heißen und sicher auch Anlaufstelle für hungrige Reisende oder LKW-Fahrer werden. Die beiden Ehefrauen der Bauherren Lisa Reuther und Michaela Luckenbach kamen auf den ungewöhnlichen, aber einprägsamen Namen. „Es sind ja zweierlei Meister mit großer Liebe zu ihrem jeweiligen Handwerk“, sagte Michaela.

Dem ersten Spatenstich wird schon bald das Richtfest folgen. Von links: Matthias Rompf, Sven Russ, Michaela und Jan Luckenbach, Lisa und Martin Reuter, Armin Pitzer und Carsten Braun.

Am Donnerstag fand der erste Spatenstich zu dem Bauvorhaben statt, an dem neben Bürgermeister Carsten Braun (CDU) auch Bauleiter Matthias Rompf von der Firma Willi Lauber, Armin Pitzer (Bauüberwachung) und Sven Russ, Chef des gleichnamigen Bickener Holzbauunternehmens teilnahmen. Noch sind die Bagger an dem insgesamt 2000 Quadratmeter großen Terrain aktiv, aber schon Ende Oktober soll der „Rohbau“ stehen, sagt Russ, der sich mit seiner Firma unter anderem auf den Bau von Bäckereiunternehmen spezialisiert hat. Der 400 Quadratmeter große Bau wird nach den neuesten energetischen Erkenntnissen entstehen und selbst die Abwärme von den elektrischen Maschinen wird zur Wärmegewinnung für das gesamte Gebäudes genutzt. Selbstredend wird ein großer Teil des benötigten Stroms aus einer umfangreichen Solarenergieanlage auf dem Dach bezogen. Auf Gas werde man völlig verzichten, freut sich Martin Reuther. Es sei nicht einfach gewesen, das Projekt auf den Weg zu bringen, sagte Carsten Braun. Dennoch sei er Stolz, dass neben der Spedition jetzt auch ein Unternehmen aus der Region dort Fuß fasse. Er bedauert, dass durch die Belegung der eigentlich für viele unterschiedliche Firmen günstigen Baufläche durch den vorhandenen Solarpark, ein weiterer Ausbau nicht mehr möglich sein wird. „Ich hätte aus dem Stand heraus hier noch ein weiteres großes Unternehmen ansiedeln können“, so der Bürgermeister.

So wird die Bäcker-und Metzgerfiliale „Zweierlei Handwerksliebe“ schon im kommenden Februar aussehen. Animation: Russ


Bereits im Februar des kommenden Jahres soll der Ausbau der Inneneinrichtung abgeschlossen sein. „Zweierlei-Handwerksliebe“ kann am Potsdamer Platz den Betrieb aufnehmen und die Kunden mit leckeren Bäckerei- und Metzgerei-Erzeugnissen erfreuen. Auf einer großen Terrasse direkt vor dem Gebäude mit uneingeschränktem Blick auf den Höllkopf, werden sicher bei schönem Wetter viele Besucher auch ihr Frühstück gerne einnehmen. Text und Fotos: Siegfried Gerdau

2 Gedanken zu „„Zweierlei Handwerksliebe“ am Potsdamer Platz

  • 18. September 2022 um 11:28
    Permalink

    Weitere Zersiedelung unserer Landschaft mit Folgen. Parkplätze. Müll, Verkehr u.a.m.

    Antwort
    • 26. September 2022 um 13:17
      Permalink

      Essen wollt ihr aber Alle, oder nicht?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.