Tagtraum-in der Alten Färberei

Von Siegfried Gerdau

Mit einer Gemälde-Ausstellung vom 17. bis 20. März 2022 in der Herborner „Alten Färberei“ (Haus der Vereine) unter dem Motto „Tagtraum“, setzt der junge Künstler Tom Fischer aus Herborn beachtenswerte surrealistische Akzente.

Tom Fischer

Mit plakativen Werken, die durch Formen und Farben bestechen, will er eher unbewusst, aber dennoch ganz im Geist von André Breton und Max Ernst, die Betrachter in seine Welt von Traum und Wirklichkeit entführen. Der „Schöpfungsakt“ seiner Bilder ist geprägt von spontaner Inspiration. „Ich male grundsätzlich aus dem Bauch heraus und meist ohne äußere Anlässe“, sagt der 23-jährige Student der Wirtschaft-Wissenschaften. In den Abendstunden hat er seine kreativsten Phasen. Das habe sich gegenüber den Anfängen seiner Malerei im Laufe von vier Jahren so entwickelt. Nach dem Abitur studierte Tom Fischer Architektur, stellte aber irgendwann fest, dass dies nicht seine Welt ist. Was ihm bei seinem jetzigen Studium an Kreativität fehlt, holt er sich bei der Arbeit mit seinen Bildern. Der Autodidakt bevorzug die Acryl-Technik. Sie gibt ihm genügend Freiraum bei der Gestaltung, aber auch bei der Nachbearbeitung seiner Werke.

Die erste Begegnung mit der künstlerischen Malerei hatte er im Haus seiner Großeltern. Deren Bildersammlung nahm ihn schon sehr früh gefangen. Die Leidenschaft zum Abstrakt- Gegenstandslosen entspricht aber eher seiner Gefühlswelt, also der eher unbewussten Auflehnung gegen Einengung und Gängelung.

Selbst eingefleischte Liebhaber des Ex-und Impressionismus lassen sich von seinen individuellen Fantasien gefangen nehmen. Überwiegen doch traumhafte Elemente, die jegliche Deutung zulassen. Mit auffälligen Farben oder dominanten Linien lenkt er die Blicke der Betrachter auf die für ihn wesentlichen Teile seiner Bilder. Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag von 16 bis 21 Uhr. Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Weitere Informationen per Mail: tom-fischer98@web.de. Fotos: Siegfried Gerdau

Ein Gedanke zu „Tagtraum-in der Alten Färberei

  • 7. März 2022 um 16:24
    Permalink

    Das sind sehr ausdrucksstarke Bilder – und wir dürfen gespannt sein, wie sich die weitere Entwicklung dieses Talents gestalten wird. Immerhin handelt es sich um einen ersten Versuch, dieses Werk der Allgemeinheit anzuvertrauen. Das ist immer ein mutiges Unterfangen – in diesem Falle jedoch durchaus berechtigt. Ich kann dem jungen Künstler nur gratulieren und möchte ihn ermuntern, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Es freut mich auch für die Stadt Herborn, dass in ihren Mauern Begabungen schlummern, die gefördert werden sollten. Auf die Ausstellung sind wir gespannt – in den ehrwürdigen Räumen werden diese Bilder ihre ganze Kraft entfalten.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Peter Hassmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.