Dillkinder halten Herborn sauber

Herborn ist eine saubere Stadt. Was bitteschön machen da die Sauberfrauen und Männer von „Dillkind“? Ganz einfach sie räumen den Müll fort, den man nicht immer auf den ersten Blick sieht. Entlang der Dill haben sie bereits tonnenweise das gesammelt, was achtlose Ignoranten in die Landschaft werfen. Da ist alles dabei, was man sich oftmals nicht vorstellen kann. Es fängt bei Zigarettenkippen an und hört bei Dachblechen auf. Dazwischen immer wieder Flaschen und andere Behältnisse, die bei feucht-fröhlichen Zusammenkünften geleert und an Ort und Stelle in die Büsche oder direkt am Platz entsorgt werden.


Kerngruppe der Dillkinder sind Eileen Bornhütter aus Fleisbach (nicht auf dem Foto), Julia Hecker und Kristin Grau aus Herborn (von links)

 

Am Sonntag trafen sich wieder einmal elf Frauen, Männer und Kinder auf dem Herborner Schießplatz zum gemeinsamen Müllsammeln. Eimer, Mülltüten, Handschuhe, Warnwesten und Müllgreifer hatten die Organisatorinnen Kristin Grau und Julia Hecker (34) dabei oder wurden von den anderen Helfern mitgebracht.

Auch auf Facebook und Instagram werben die Dillkinder um Mit-Helfer.

„Wir treffen uns einmal im Monat, meist am 1. Sonntag um 10.30 Uhr hier am Schießplatz, um dann die Müll-Hot Spots abzugrasen“, erzählt Kristin. Jetzt in Zeiten von Corona teilen sie sich in kleine Grüppchen auf, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Die Gruppe um Uli Reil hatte sich mal wieder den Bereich des Edeka-Parkplatzes und das anschließende Dill-Ufer vorgenommen. Ein weiteres dankbares Betätigungsfeld war die gepflasterte Rampe zwischen den Bahngleisen und den ehemaligen Shell-Hallen (heute Safran).

Julia fügt eine Hinterlassenschaft nach der anderen in ihren Eimer.

Julia staunte nicht schlecht wie viel Müll sich hier in den vergangenen vier Wochen schon wieder angesammelt hatte. Sie vermutet, dass dieser Abschnitt eine heimliche Party-Meile ist. Zumindest ließ die Müllart darauf schließen. Die 38-jährige Kristin, der kein Gestrüpp zu dicht ist, findet einige stark verrostete Dachbleche. „Wenn ich so weiter mache entdecke ich irgendwann noch einmal eine Leiche“, so ihr sarkastischer Kommentar. Zu den sonntäglichen Reinigungstreffen kommen immer zwischen 5 und 22 Personen, weiß die Wahl-Herbornerin. Der Informationsaustausch läuft über Facebook, Instagram und dem Dillkind-Blog.

„Einer muss es ja machen“, meint Kristin Grau ganz pragmatisch.

Sie selber ist mit ihrer Freundin Julia bei einer gemeinsamen Radtour auf den umherliegenden Müll aufmerksam geworden. Die Idee mit vielen verantwortungsbewussten Menschen anderer Leute Müll aufzusammeln war geboren. Da Müll aller Sorten und Größe gerade an Gewässern ein großes Problem ist, schauen sie sich besonders die Dill-Uferbereiche an.

…Das Wasser der Dill mündet irgendwann im großen Meer. Genauso wie unser Müll. Der geht uns also alle etwas an. Fangen wir also bei uns an und sorgen für eine saubere und nachhaltige Region. (Dillkinder)

So entstand der Name Dillkinder, auch wenn der eine oder andere schon dem Kindesalter entwachsen ist. Die Stadtverwaltung unterstützt die Sammelbewegung mit Müllsäcken und anderen Gerätschaften. Auch die immer prall gefüllten Behältnisse nach jedem Sammeltag holt der Bauhof ab. „Wir wollten nicht nur darüber reden, wie dem weltweiten Müllproblem begegnet werden kann, sondern auch aktiv werden. Schließlich muss es jemand tun und das sind dann eben wir“, meint Julia Hecker. Beide Frauen verbindet auch die Liebe zum Fußballsport. Sie sind im Fleisbacher TSV aktiv und schon lange miteinander befreundet.

Julia Hecker(links) und Kristin Grau sind nicht nur beim Müllsammeln ein Team.

 Am 19. September findet der World Cleanup Day statt, die größte Bottom-Up-Bürgerbewegung der Welt zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll. 2019 beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit in 180 Ländern am World Cleanup Day und setzten durch ihre Cleanups (Müllsammelaktionen) ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und plastik-müllfreie Umwelt. Mach mit bei der weltweit größten Clean Up Sammelaktion World Cleanup Day. Sei auch Du dabei! und befreie unsere Straßen, Parks, Strände, Wälder, Flüsse, Flussufer, Beaches und die Meere von achtlos beseitigtem Abfall und Plastikmüll. (Dillkinder)

Auch „überregional“ ist Dillkind aktiv.

In Kooperation mit der Stadt Dillenburg @oranienstadt_dillenburg und dem weltweiten „World-Clean-Up-Day“ @worldcleanup organisieren wir am Samstag, den 19. September um 10.30 Uhr (Treffpunkt: Parkplatz bei McDonald/Aldi, Dillenburg) den nächsten Clean-Up in der Oranienstadt und freuen uns über begeisterte Helfer und Mitstreiter. 💚 Falls vorhanden, bitte Müllgreifer, Handschuhe und einen Eimer mitbringen. 🧤🗑 (Dillkinder)

Der am Sonntag eingesammelte Müll war wie immer ziemlich umfangreich. Fotos: privat

Wer Lust hat und etwas für seine Region tun will, kann sich bei Julia Hecker mobil: 0170 984 6815 informieren und wenn er möchte auch seine Hilfe anbieten. Text und nicht namentlich gekennzeichnete Fotos: Siegfried Gerdau

Ein Gedanke zu „Dillkinder halten Herborn sauber

  • 17. April 2021 um 10:43
    Permalink

    Hallo, ich gehe täglich hier an der Dill von Burg nach Herborn spazieren und sehe da große Mengen Müll, zum Teil nehme ich mit – sehr gerne würde ich Euch aber auch helfen, wann ist der nächste Einsatz?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.